Oederquart


 
Oederquart
St.Johannes, luth.


Neubau 1682

II/17

1678-82 erbaut mit 28 Registern auf 3 Manualen und Pedal auf Hauptwerk, Brustwerk und Rückpositiv an der Nordwand der Kirche. Das Pedalwerk wurde wahrscheinlich in einem einzelnen Pedalturm untergebracht.

1726 Reparatur durch Johann Hinrich Klapmeyer, Glückstadt
1781 Umbau durch Johann Daniel Busch, Itzehoe
Zwei neue Pedaltürme.

1801 Reparatur durch Georg Wilhelm Wilhelmy, Stade
1862 Neubau durch Johann Hinrich Röver, Stade
Nur das Gehäuse und die Prospektpfeifen wurden übernommen.

1907-09 Verlegung an die Westseite durch Furtwängler & Hammer, Hannover
Gehäuseanpassungen, Hauptwerk und Pedal wurden in eine Linie gebracht. Vom Rückpositiv wird nur der Prospekt aufgestellt.


1971 Neubau durch Hillebrand, Altwarmbüchen mit II/12 ohne Pedal
Dieses wurde wie alte Pfeifenreihen hier nicht berücksichtigt.

2000 Rekonstruktions- und Restaurierungsarbeiten durch Hillebrand, Altwarmbüchen
Der bisherige Zustand stellte nicht zufrieden und man wollte dem alten Gehäuse einen historischen Bezug geben. Bau des fehlenden Pedals, Restaurierung der Prospektpfeifen, sowie Rekonstruktion fehlender Pfeifen.

2013 Restaurierung und Rekonstruktion durch Rowan West.
Die urspr. Tonhöhe und modif. mitteltönige Stimmung sind bereits erfolgt.
Soll noch folgen: Pedalkoppel, Rekonstruktion Brustwerks und Rückpositiv.


  Schnitger:
  Gehäuse (Teile von Antonius Wilde?), Prospektpfeifen von
                   Hauptwerk und Rückpositiv (aus Zinn)
 




 
I. Rückpositiv II. Hauptwerk Pedal

Rohrflöte
Principal
Blockflöte
Waldflöte
Terzian III
Dulzian
 
8
4
4
2
 
8
h1
s
h1
h1
h1
h1
Principal
Gedackt
Octave
Octave
Mixtur
8
8
4
2
s
h2
h2
h2
h1
Subbaß
Principal
Octave
Posaune
Trompete
Trompete
16
8
4
16
8
4
 
b?
6

5

6

s = Schnitger 1682
b = Busch 1781
h1 = Hillebrand 1971
h2 = Hillebrand 2000

Stimmung Bach/Kellner
Tonumfang C-f3/CDE-d1