Hameln, St.Nicolai


 
Hameln

St.Nicolai, luth.

1966 Rudolf von Beckerath, Hamburg
1991 Goll, Luzern/Schweiz, III/41


Erbaut 1966 mit 39 Registern auf 3 Manualen und Pedal.

1981 Kleinere Dispositionsänderungen

Anfang der 1990er-Jahre befaßte man sich mit den Plänen einer klanglichen und technischen Änderung des Instrumentes. Dieses sollte aber in größtmöglicher Würdigung des Erbauers Beckerath erfolgen.

Mit den Arbeiten wurde die Firma Goll in Luzern, Schweiz, beauftragt.
Im einzelnen waren das:
Verbesserung der Windanlage, Überarbeitung der Traktur, neue elektrische Koppeln, neuer Setzer mit 256 Speichern, Dispositionsänderung (siehe auch unten), neue Registerknöpfe und leichte Änderung der Schleierbretter

Am 9.Mai 1991 fand die Wiedereinweihung statt.



 

I. Rückpositiv
II. Hauptwerk
III. Schwellwerk
Pedal
Gedackt
Suavial
(Neu 1991)
Prinzipal
Rohrflöte
Oktave
Quinte
Sesquialtera 2f
Scharf 4f
Dulzian
(Neu 1991)
Krummhorn

Tremulant
8
8
 
4
4
2
1 1/3
 
1
16
 
8

Gedackt
Prinzipal
Gemshorn (Vorher Schwellwerk)
Rohrflöte
Oktave
Spielflöte
Nasat
Oktave
(1981, vorher Scharf)
Mixtur 4-6f
Trompete

Tremulant
16
8

8
 
 
8
4
4
3
2
 
 
1 1/3
8

Gedackt
(Vorher
Quintade 8)
Gambe
(Neu 1991)
Schwebung ab g
Blockflöte
Violprinzipal
(Neu 1991)
Waldflöte
Cornet 3f ab fis
Mixtur 2f 
(Vorher Zimbel)
Trompete
(Neu 1991)
Oboe 8

Tremulant
 
8
 
 
8
 
8
4
4
 
2
 
1
 
8
 
8

Untersatz
(Neu 1991)
Prinzipal
Subbass
Oktave
Rohrbass
Oktave
Nachthorn
Mixtur 4f
Posaune
Trompete
Trompete
32
 
16
16
8
8
4
2

16
8
4
10

10

10

11