Harsewinkel, St.Paulus

 
Harsewinkel

St. Paulus, kath.

2004 Muhleisen, Strasbourg, III/34 (45)

Mit dieser Orgel erhielt Ostwestfalen-Lippe ein französisches Instrument und damit einen weiteren Kontrast in der abwechsungsreichen Orgellandschaft iOWL.

Die Bemühungen des 1997 gegründeteten Orgelbauvereins wurden belohnt, als der gebürtige Harsewinkler Prof. Günther Claas durch eine Stiftung den Bau einer neuen Orgel ermöglichte.

Diese konnte dann am 12.September 2004 eingeweiht werden.

Weitere Einzelheiten zur Disposition und zur Geschichte sind dieser Webseite zu entnehmen.

 
I. Grand Orgue II. Positif III. Récit expressif Pedale
Montre  (Pr)
Principal (Pr)
Flûte
Viole

Bourdon
Octave
Flûte

Doublette
Fourniture
Fourniture

Cornet V ab a
Bombarde

Trompette
Clairon

Carillon

16
8
8
8
8
4
4
2
2 2/3
1 1/3
8
16
8
4
Flûte (Tr. III)
Prestant (Tr. III)
Nazard (Tr. III)
Principal
Quinte
Clarinette

Tremulant
(mit Récit) 

16
8
2 2/3
2
1 1/3
8
Bourdon
Diapason
Flûte à cheminée
Gambe
Voix céleste

Prestant
Flûte octaviante
Nazard

Flageolet
Tierce

Plein Jeu IV
Cor anglais
Trompette harmon.
Hautbois
Clairon  

Tremulant
(mit Positiv)
  

16
8
8
8
8
4
4
2 2/2
2
1 3/5
2
16
8
8
4
Bourdon   1)
Soubasse
Montre (Tr. I)

Principal (Tr. I)
Bourdon (Tr. I)
Octave (Tr. I)

Bombarde
Bombarde (Tr. I)
Trompette (Tr. I)

Clairon (Tr. I)  
32
16
16
8
8
4
32
16
8
14 3 15 2
(Pr) = im Prospekt
(Tr. ..) = Transmission aus ..
1) = CC-BB akustische Verlängerung von Bourdon 16' (III), Diskant zus. mit Soubasse