Hoinkhausen, St.Pankratius

 
Hoinkhausen

St.Pankratius, kath.

1660 Unbekannt
1747 Johann Patroclus Möller, Lippstadt
1867 August Randebrock, Paderborn
1956 Emanuel Kemper, Lübeck
1977 Gebr.Stockmann, Werl, II/33


Um 1660 Neubau durch einen unbekannten Orgelbauer mit wahrscheinlich I/10.

1747 Umbau durch Johann Patroclus Möller, Lippstadt
Verwendung des bisherige Gehäuse mit Pfeifenwerk, aber eine neue Schleiflade.  Als 2.Manual kam ein Positiv (Unterwerk) neu hinzu. Spielschrank seitlich.

Die originale Disposition ist überliefert: II/19, ang. Pedal

1810 3 neue Register im Positiv durch Arnold Isvording, Dringenberg 

1813 Erweiterung durch Arnold Isfording, Dringenberg. Selbständiges Pedal mit 4 Registern

1867 Nach Umbau von Kirche und Turm Erneuerung und Erweiterung durch August Randebrock, Paderborn
Aufstellung auf der neuen Empore. Gehäuse und ein großer Teil des alten Pfeifenwerks blieben aber erhalten, jetzt II/28. Bis ins 20. Jahrhundert hinein waren lediglich pflegende Maßnahmen erforderlich


1935 U.a. Einbau eines elektrischen Gebläses durch Ernst Tennstädt, Lippstadt

1956 Renovierung und Umbau durch Emanuel Kemper, Lübeck
Das Positiv wurde vom Hauptgehäuse getrennt und ist jetzt Rückpositiv. Der Spielschrank ist mittig ins Hauptgehäuse verlegt. Das Pedal steht hinter dem Hauptgehäuse.
Diese Maßnahmen wirken aus heutiger Sicht unverständlich. Wie in der Literatur zu lesen ist, war 1956 der Zustand von Randebrock von 1867 noch erhalten. Von einer "Restaurierung" kann deshalb keine Rede sein.


1977 Instandsetzung durch Gebr.Stockmann, Werl
Spielschrank und Traktur erneuert. Die alte Hauptwerks-Windlade Möllers wurde 1956 aufgefunden und befindet sich heute im Orgelmuseum Borgentreich.

Ob und welche Register noch wieviel altes Material enthalten, ist zur Zeit nicht bekannt.

 
I. Hauptwerk  C-f3 II. Rückpositiv  C-f3 Pedal  C-f1
Bordun
Prinzipal
Quintade
Hohlflöte
Octav
Rohrflöte
Quinte
Octav
Waldflöte
Sesquialtera
Mixtur
Zimbel
Fagott
Trompete
 
Tremulant
 
16
8
8
8
4
4
2 2/3
2
2
3f
4f
3f
16
8
Gedackt
Prinzipal
Gedackt
Sesquialtera
Octav
Quintflöte
Sifflöte
Scharff 4f
Rankett
Schalmey
 
Tremulant
8
4
4
2f
2
1 1/3
1
1
16
8
Subbaß
Prinzipal
Gedackt
Octav
Nachthorn
Gemsflöte
Mixtur
Posaune
Trompete
16
8
8
4
2
1
6f
16
4
14 10 9