Minden, St.Simeonis


 
Minden

St.Simeonis

1974 Marcussen & Sohn, Abenraa, Dänemark, II/24


Die St.-Simeonis-Kirche wurde 1214 geweiht, später um ein nördliches und südliches Seitenschiff erweitert.

1434 entstand angrenzend das Kloster St.Mauritius.

1911 wurde der Turm an der Nordseite angebaut.

Aufgrund von Umstrukturierungen wurde 2003 St.Simeonis als Gemeindekirche aufgegeben. Sie wird heute für Veranstaltungen genutzt, für die in Art und Umfang es viele Überlegungen und Planungen gibt.

2014 Reinigung, Überholung, Intonation und Stimmung durch Mathias Johannmeier, Stemwede. Es war das erste Mal seit 40 Jahren!

Die Marcussen-Orgel ist hochwertig verarbeitet und unverändert.
Sie stellt in ihrer typischen Klangebung eine Besonderheit für die Region dar.

 

I. Rückpositiv
II. Hauptwerk
Pedal

Holzgedackt
Quintatön
Prinzipal
Rohrflöte
Oktave
Nasat
Scharf
Dulzian
Vox humana

Tremulant
 

8
8
4
4
2
1 1/3
3f
16
8

Prinzipal
Rohrflöte
Oktave
Spitzflöte
Flachflöte
Sesquialtera
Mixtur
Trompete
8
8
4
4
2
2f
5f
8

Subbaß
Oktave
Oktave
Nachthorn
Rauschpfeife
Fagott
Trompete
16
8
4
2
4f
16
8
10

9

9