Wiedenbrück, St.Ägidien

 
Wiedenbrück

St. Ägidien, kath.

1913 Speith, Rietberg
2007 Speith, Rietberg, III/52


1913 Neubau einer Orgel im neogotischen Gehäuse
Sie ersetzte ein Instrument von
1865, erbaut durch Albinus Bott, Warendorf.

1955 Veränderungen im Sinne der Orgelbewegung

1972 Renovierung und Erweiterung um 13 neue Register durch Speith, Rietberg auf III/40.
Mechanische Spiel- und elektrische Registertraktur

2007 Technischer Neubau durch Speith
Eine größere Zahl älterer Register wurde übernommen. Die Konzeption sah eine Klangästethik der deutschen Romantik vor. Das bisherige Rückpositiv, welches noch Teile aus dem 17. Jahrhundert enthielt, wurde entfernt und die Empore verändert.
Das Gehäuse wurde vergrößert.

 
I. Hauptwerk II. Positiv III. Schwellwerk Pedal
Bordun
Principal
Doppelflöte
Gedackt
Gamba
Octave
Flauto dolce
Quinte
Octave
Cornett V
Mixtur IV
Fagott
Trompete

Tremulant

16
8
8
8
8
4
4
2 2/3
2
8
2
16
8
+
 
 
 
+
+
 
 
+
+
Hornprincipal
Rohrflöte
Salicional
Oktave
Kleingedackt
Nasard
Trichterflöte
Terz
Quinte
Piccolo
Scharff IV
Clarinette
Vox humana

Tremulant
Schweller

8
8
8
4
4
2 2/3
2
1 3/5
1 1/3
1
1 1/3
8
8
 
+
 
 
+++
 
+
+
Lieblich Gedackt
Geigenprincipal
Wienerflöte
Lieblich Gedackt
Aeoline
Vox coelestis
Fugara
Traversflöte
Violine
Flageolet
Harm. Aetherea
Progressio II-V
Horn
Trompete
Oboe
Klarine

Tremulant
 

16
8
8
8
8
8
4
4
4
2
III
2 2/3
16
8
8
4
 
+
++
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
+
Kontrabass
Principalbass
Subbass
Octavbass
Flötbass
Gedacktbass
Violoncello
Choralbass
Posaune
Basstrompete
32
16
16
8
8
8
8
4
16
8
 
+
+
+
 
+
 
 
+
+
13 13 16 10
+ = 1913   ++ = 1918   +++ = 1955
Nebenregister: Glockenspiel, Zimbelstern, Spatzen, Kuckuck